auf die richtige Verarbeitung kommt es an

HOCHWERTIGE DIELENBÖDEN

made in Germany

Tipps

zum richtigen Aufbau und konstruktiven Holzschutz

Die richtige Unterkonstruktion

Gute Vorbereitung ist der Schlüssel zu einer dauerhaften und ansprechenden Terrasse

 

  • Auf flächigem Untergrund ist auf ein Mindestgefälle der Wasserführenden Fläche von 2% zu achten.
  • Bei Wasserdurchlässigem Untergrund (Bspw. Kiesschotter) auf ausreichende Tiefe von mindesten 150 mm achten.
  • Kontakt der Unterkonstruktion zum Boden vermeiden. Abstand min. 10mm.
  • Minimierung von “Holz auf Holz”-Kontaktflächen.
  • Um für ausreichend Hinterlüftung zu sorgen, sollte die Stärke der Unterkonstruktion min. 40mm betragen. Ideal sind hier 150 mm.
  • Der Abstand der Traghölzer sollte zwischen 400 und 600mm liegen und ist abhängig von der gewünschten Dielendimension.
    Als Faustregel kann die folgende Formel gelten:
    Abstand der Traghölzer[mm] / 25 ≤ der Dielenstärke[mm].
    Ein Beispiel: Der Abstand der Traghölzer sollte bei der Dielenstärke von 24 mm höchstens 600 mm betragen.
  • Für die Unterkonstruktion empfiehlt sich die gleiche Holzart die auch als Belag verbaut werden soll.
  • Auf Ausreichende Auflagepunkte der Unterkonstruktion achten.
    Mindestabstand der Auflagepunkte der Unterkonstruktion 600 mm.
  • Maximaler Überstand der Unterkonstruktion zum letzten Auflagepunkt 100 mm.

Tipps zum Belag

Um möglichst lange Freude an der Terrasse zu haben, ist es wichtig beim Terrassenbelag die richtige Auswahl zu treffen. Nachfolgend einige Punkte die Ihnen die Auswahl und den Bau Ihrer Terrasse erleichtern sollen;

 

  • Terrassendielen aus Fladerbrettern neigen unter Einwirkung von Sonne und Feuchtigkeit zur Riss- und Schüsselbildung.
    Ein Ablösen von Fladern, die sogenannte Schieferbildung, kann insbesondere auf der “rechten”, kernzugewandten Seite vermehrt auftreten.
  • Wir empfehlen daher die Verwendung von Dielen, welche im Riftverfahren eingeschnitten wurden.
  • Als empfohlene Mindeststärke der Terassendielen gilt bei Nadelholz 24mm und bei Laubholz 20mm. Die Breite der Dielen sollte 140 mm nicht übersteigen.
  • Eine glatte oder bombierte (leicht gewölbte) Bearbeitung der Sichtseiten erleichtert das Abtrocknen der Terasse und erhöht somit die Haltbarkeit Ihrer Terrasse.
    Geriffelte Dielen bringen entgegen der weit verbreiteten Meinung, keine Vorteile für die Rutschfestigkeit und können daher nicht empfohlen werden.
  • Eine unsichtbare Verschraubung hat nicht nur optische Vorteile.
    Versiegelte Oberflächenbehandlung werden nicht durchbrochen. Da keine Bohr- und Schraublöcher vorhanden sind, kann sich kein stehendes Wasser sammeln.
  • Der Fugenabstand zwischen den Dielen sollten größer 7 mm sein. Diesen Abstand gilt es auch am Längsstoß der Dielen einzuhalten.
  • Längstöße nicht dikret auf den Unterkonstruktion ausführen. Hier sammeln sich Schmutz und Feuchtigkeit.
  • Der Abstand zwischen Dielenende und letzer Verschraubung sollte idealerweise zwischen 50 – 100 mm liegen.

Die Befestigungsmittel

Im Fachhandel gibt es unzählige Systeme zur Befestigung von Terrassendielen. Grob lassen sich diese in zwei Kategorien mit jeweils Vor – und auch Nachteilen einteilen:

 

Sichtbare Verschraubungen:

+ Einfaches System, Hohe Scher und Zugfestigkeit,

– Bohrlöcher können die makellose Optik stören und bieten Angriffsfläche für Schadsymptome.

 

Unsichtbare Verschraubungen:

+ makellose Optik und unverletzte Oberfläche der Dielen

– geringere Belastbarkeit

 

Unsichtbare Verschraubungen bieten eine edle und sehr feine Optik, mit guten Haltbarkeitseigenschaften.
Bei stark beanspruchten Projekten sollte hier gegebenenfalls auf sichtbare Verschraubungen zurückgegriffen werden z.B. Stege oder Terrassen im öffentlichen Bereich.

 

Zur Befestigung und Montage empfehlen wir Markenprodukte der Firma SIGHA, welche wir zusammen mit unseren Dielen vertreiben.

 

Hierzu und oder bei weiteren Fragen beraten wie Sie gerne:

https://hiram-outdoorholz.de/kontakt/

Die richtige Pflege und Wartung

Regelmäßige Reinigung und Wartung erhöhen die Haltbarkeit Ihrer Terrasse:

 

  • Insbesondere schattige und vermooste Bereiche der Terrasse gilt es sauber zu halten.
  • Um eine gute Unterlüftung und Feuchteabtransport zu gewähren sollten Blumenkübel, -Tröge etc.  vom Untergrund abgehoben werden. Hierzu können kleine Leisten oder auch spezielle Untersetzer verwendet werden.
  • Eine Wartung der Terrasse sollte einmal jährlich erfolgen. Hierbei wird der Belag gründlich abgebürstet, hierdurch können hartnäckiger Schmutz und lose Holzfasern entfernt werden. Hierzu keine Eisenbürste verwenden, da sich hier Ablagerungen und Rostpartikel bilden können.
  • Nach der gründlichen Reinigung empfiehlt es sich die vorhandene Oberflächenbehandlung zu wiederholen bzw. aufzufrischen.
  • Die Wartung einer Terrasse muss bereits vor Auftreten von Schäden erfolgen.